Sie sind hier: Aktuelles / Silent Forest
Montag, 16.09.2019
 

Link zur Website der Kampagne:

Was möchten wir tun? Sammlung alter Ferngläser!

Gesucht werden alte, ausrangierte Ferngläser jeglicher Ausführung. Ob groß oder klein, die Ferngläser werden in den teilnehmenden Zoos und auch im Vogelpark Viernheim gerne angenommen und zum Abschluss der Kampagne kollektiv nach Asien geschickt. Dort sollen geführte Vogelwanderungen die Menschen für die Tiere und ihren Schutz begeistern, Ranger und Schulklassen können ausgestattet werden und so zum Schutz der gefiederten Schätze Asiens beitragen.

Bankverbindung für Direktspenden

Account name: European Association of Zoos and Aquaria
Bank: ABN AMRO Bank, Amsterdam, Netherlands
IBAN: NL83 ABNA 0806 6044 09
BIC/SWIFT: ABNA NL2A

 

Bitte im Text ‘Silent Forest campaign donation‘ angeben.

 

 

Unter dem englischsprachigen Link anbei gibt es auch die Möglichkeit, per Paypal zu spenden:

https://www.silentforest.eu/join-the-campaign/donate/

 

 

Silent Forest

Seit April 2019 ist der Vogelpark Viernheim offiziell Mitglied in der Kampagne "Silent Forest - Das Schweigen der Wälder" zur Rettung vom Aussterben bedrohter Vogelarten in Südostasien.

Schon seit 2015 ist der Vogelpark der Kampagne verbunden - es gab bereits mehrere Vorträge im Vogelpark, auch von Mitarbeitern die vor Ort in Projekten arbeiten. Und der Vogelpark hat einige Jahre Geld aus der Getränkekasse an die Kampagne gespendet.

 

Warum Singvögel in Südostasien schützen?

Nicht nur in Deutschland haben es die Singvögel schwer, viel schlechter ergeht es den gesangsstarken Vögeln Asiens. Hier stehen zahlreiche der 850 Vogelarten kurz vor der Ausrottung. Daher hat der Europäische Zooverband EAZA die "Silent Forest Kampagne" ins Leben gerufen.

Ziele der Kampagne sind Öffentlichkeitsarbeit, finanzielle Unterstützung für ausgewählte Artenschutzprojekte, die Etablierung von Zuchtstationen und entsprechende Forschungsprojekte zu initiieren.

Noch vorhandene Populationen und mögliche Habitate für Wiederansiedelungsprojekte sollen so aufgespürt und unter Schutz gestellt werden.

Bildungsangebote und Aufklärungsarbeit in der Heimat der Tiere, die Erstellung von Haltungsrichtlinien für betroffene Vogelarten und die Unterstützung des legalen Handels und der legalen Zuchten sind ebenfalls Bestandteil des umfassenden Projektes.